Krankenversicherungs-Vergleich

Krankenversicherungs-Vergleich

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Tarife der Krankenversicherungen vergleichen

Mit unserem kostenlosen Vergleichrechner können Sie viele private Krankenversicherungen ganz bequem miteinander vergleichen:

Deutschland hat übrigens das älteste nationale Sozialversicherungssystem der Welt, dessen Ursprünge auf das Krankenversicherungsgesetz von Otto von Bismarck von 1883 zurückgehen.

Gegenwärtig haben 85% der Bevölkerung Anspruch auf eine gesetzliche Krankenversicherung, die einen Standarddeckungsgrad vorsieht. Der Rest entscheidet sich für die private Krankenversicherung, die häufig zusätzliche Vorteile bietet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation war das deutsche Gesundheitssystem seit 2004 zu 77% staatlich und zu 23% privat finanziert.

Die Regierung erstattet teilweise die Kosten für Niedriglohnarbeiter, deren Prämien auf einen vorher festgelegten Wert begrenzt sind. Höhere Lohnarbeiter zahlen eine Prämie basierend auf ihrem Gehalt. Sie können sich auch für eine private Versicherung entscheiden, die in der Regel teurer ist, deren Preis jedoch je nach Gesundheitszustand des Betroffenen variieren kann.

Die Erstattung erfolgt auf Honorarbasis, aber die Anzahl der Ärzte, die eine gesetzliche Krankenversicherung an einem bestimmten Ort akzeptieren können, wird von der Regierung und den Fachgesellschaften geregelt.

Co-Zahlungen wurden in den 1980er Jahren eingeführt, um eine Überbeanspruchung zu verhindern. Die durchschnittliche Dauer des Krankenhausaufenthaltes in Deutschland ist in den letzten Jahren von 14 Tagen auf 9 Tage gesunken, immer noch deutlich länger als der durchschnittliche Aufenthalt in den USA (5 bis 6 Tage). Ein Teil des Unterschieds besteht darin, dass der Hauptgrund für die Erstattung im Krankenhaus die Anzahl der Krankenhaustage im Gegensatz zu den Verfahren oder der Diagnose ist. Die Arzneimittelkosten sind von 1991 bis 2005 um fast 60% gestiegen. Trotz Bemühungen, die Kosten einzudämmen, stiegen die Gesundheitsausgaben im Jahr 2005 auf 10,7% des BIP, vergleichbar mit anderen westeuropäischen Ländern, aber deutlich weniger als in den USA (fast 16% des BIP).
Versicherungssysteme

Den Deutschen werden drei Arten von Sozialversicherungen angeboten, die sich mit dem physischen Status einer Person befassen und von Arbeitgeber und Arbeitnehmer mitfinanziert werden: Krankenversicherung, Unfallversicherung und Pflegeversicherung.

Deutschland hat ein universelles Multi-Payer-System mit zwei Hauptarten der Krankenversicherung: der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme kämpfen mit den steigenden Kosten der medizinischen Behandlung und der sich verändernden Demografie. Etwa 87,5% der Personen mit Krankenversicherung sind Mitglieder des öffentlichen Systems, während 12,5% durch private Versicherungen abgedeckt sind (Stand 2006). [29] Es gibt viele Unterschiede zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Versicherung. Im Allgemeinen sind die Leistungen und Kosten in der privaten Versicherung besser für junge Menschen ohne Familie. Es gibt harte Gehaltsanforderungen, um der privaten Versicherung beizutreten, weil es in Jahren immer teurer wird.

Bildquelle: pixabay.com