Möchten Sie einen Backofen kaufen? Wir geben Ihnen Tipps.

Der Herd ist das Herz in jeder Küche. Ohne ihn läuft nichts, kann kein wunderbares Gericht kreiert werden und der köstlichste Kuchen zum Geburtstag gebacken, die Plätzchen zur Weihnachtszeit oder der Braten, die Brötchen für den Sonntag und vieles mehr zubereitet werden. Der Herd sollte demnach auch hochwertig und qualitätsvoll sein, damit er auch tagtäglich sein Dienste einwandfrei erledigen kann und bestenfalls zur vollsten Zufriedenheit.

Wobei beim Kauf eines Herdes dennoch unterschieden werden sollte, inwieweit man ihn nun tatsächlich im Gebrauch hat. Denn während eine relative große Familie mit sechs Personen beispielsweise den Herd und Backofen wahrscheinlich häufiger nutzt, als ein Single- oder Paarhaushalt, kann man sich dennoch hier schnell vertun, wie viel der Herd nun wirklich genutzt wird und welche Schwerpunkte am häufigsten. Ist es eher der Herd zum Kochen, oder ist der Backofen im Mittelpunkt? Sind es die Zusatzfunktionen, wie Umluft, Grillfunktion und die integrierte Mikrowelle? Oder doch eher der einfache, simple Backofen und die vier Kochmulden ohne Ceranfeld und digitaler Steuerung beispielsweise? Hier sind schon einmal die wichtigsten Aspekte beim Kauf eines Backofens aufgeführt.

Backofen Plus

Mt einer integrieren Mikrowelle lässt sich so einiges am Herd zaubern. Besser gesagt im Ofen. Denn dort befindet sich das Highlight, dass sich durchaus blicken lassen kann. Dieser Siemens Backofen mit Mikrowelle beispielsweise verfügt über diese Zusatzfunktion und schon muss man kein weiteres Gerät auf der Anrichte der Küche stehen haben, um mal eben ein Gericht in der Mikrowelle aufzuwärmen. Dies kann nun der Backofen mit integrierter Mikrowelle. Allerdings handelt es sich bei diesen Geräten meist ums Einbaugeräte, die übereinander in den Küchenblock eingebaut sind.

Herrlich Grillen

Auch Mit Grillfunktion lassen sich heutzutage die Backöfen zu relativ moderaten Preisen kaufen. Die Grillfunktion ist besonders dann sehr effektiv, wenn man gern und oft Fleischgerichte zubereitet, die möglichst kross und knusprig sein sollen. Besonders beim Braten oder dem Hähnchen und auch bei Fischzubereitungen ist diese Funktion geradezu Gold wert.

Kochfeld: Ceran und Glaskeramik

Soll das jeweilige Kochfeld des neuen Herdes aus Ceran sein, so sollte man wissen, dass diese Felder zum Kochen, Braten und Co. recht pflegeintensiv sein können, wenn sie nicht immer stets tüchtig vom Schmutz nach dem Kochen und Brutzeln befreit und gründlich gereinigt werden. Hierbei ist ein spezieller Reiniger für Ceranfelder wichtig, denn sobald der Schmutz einmal eingebrannt ist durch die Hitze der Felder, kommt man meist nicht mehr nach und hinterlässt hässliche Kränze. Die einfachen Glaskeramik Kochfelder sind durch ein cleveres Wärmetechniksystem mit Heizwiderstand gekoppelt.

Kochfeld: Induktion

Das Induktionskochfeld eines Herdes ist mit die neueste Erfindung, um das Essen zuzubereiten. Bei Induktionskochfeldern sorgen Magnetspulen durch einen induzierten Stromfluss im Boden der Töpfe und Pfannen für die Hitze, weshalb ein spezielles Kochgeschirr notwendig ist. Diese Kochfelder sind im Verhältnis zwar teurer und können noch Folgekosten verursachen, weil Sie eventuell vorhandenes Kochgeschirr nicht mehr nutzen können. Aber der Energieverbrauch ist extrem effizient und man hat auch weniger Probleme mit eingebranntem Schmutz.

Kochfeld: Stahl oder Eisen

Diese Variante ist noch immer die kostengünstigste, allerdings nur im Anschaffungspreis. Denn bei der Nutzung eher weniger effektiv. Bis denn die Herdplatte, die man einschaltet erst einmal auf die Hitze kommt, die man benötigt, vergehen Zeit und Energie. Die Masse Kochfelder, wie sie im Fachjargon genannt werden, werden noch immer sehr häufig in den Haushalten genutzt und bevorzugt. Die Reinigung dieser Felder ist äußerst mühsam.

Gas und offene Flamme

Chefköche und Kochprofis schwören in ihren Küchen zum größten Teil auf Gasherde. Denn sie behaupten, dass das Essen umso intensiver schmeckt und die Aromen dabei noch mehr zum Vorschein kommen. Auch, dass Fleisch, Huhn und Fischgerichte sich auf offener Flamme beim Gasherd einfach besser und stilechter anbraten lassen. Wer also einen Gasanschluss in der Küche hat und gerne am Herd steht und neueste Gerichte zaubern möchte, kann durchaus auf einen Gasherd zurückgreifen. Allerdings sind diese Herde um ein Vielfaches teurer, als Strom-Herde.

Die Größe und Höhe

Steht der Herd im unteren Einbauschrankbereich, wie es Gang und Gäbe ist in Einbauküchen, dann kann man ruhig die Standardmaße eines klassischen Herdes nutzen und auskosten. Diese sind wie auch die der Spülmaschinen und Kühlschränke in der Breite und meist auch Tiefe identisch groß. Wer einen Herd lieber auf Augenhöhe haben möchte, der kann kleinere Varianten als Einbauschrank-Herd nutzen, die in Hochschränken integriert werden. Das Befüllen des Backofens mit dem Grillgut und den Plätzchenblechen geschieht so auf einfachste Weise und in guter Aussicht.

Technik und Optik

Die gute Optik muss einfach sein und da die Geschmäcker nun mal verschieden sind, sollte man hier ruhig den eigenen Geschmack walten lassen. Allerdings sollte der Herd sich möglichst optisch schon ganz gut in die bestehende Küche integrieren könne, um das Gesamtbild nicht zu stören. Die Technik eines Herdes kann hochmodern digital sein, oder eben auch klassisch mit Drehköpfen und Schaltern.

Foto: pixabay.com

5/5 (1)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.