10 Antworten zum Coronavirus

Das Coronavirus ist in Europa und auch in Deutschland angekommen. Bei uns sind Stand heute 53 Fälle bekannt. Weltweit haben sich bereits über 83.300 Menschen angesteckt. Mehr als 2.800 davon sind verstorben (Aktuelle Zahlen siehe Grafiken weiter unten). Wir wollen jetzt keine Panik verbreiten oder Ängste schüren, sondern Ihnen vielmehr ein paar nützliche Tipps an die Hand geben. Bewahren Sie auf jeden Fall Ruhe und helfen Sie auch Kindern und älteren Menschen in Ihrem Umfeld bei Vorsorge- und Vorbereitungsmaßnahmen.

1) Wie wird das Coronavirus übertragen?

Das SARS-CoV-2 Virus wird von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege übertragen. Mehr Infos dazu und wertvolle Tipps gibt’s im folgenden Video.

2) Welche Symptome (Krankheitsmerkmale) treten beim Coronavirus auf?

Wie auch bei anderen Erregern im Bereich der Atemwege kann es zu Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber kommen. Einige Betroffene haben auch Durchfall. Bei den bisherigen Fällen sind vier von fünf Krankheitsverläufen mild verlaufen.

3) Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

achten Sie auf gute Händehygiene
niesen und husten Sie in ein Taschentuch oder die Armbeuge
Mindestabstand (ca. 1 bis 2 Meter) zu anderen Personen einhalten
bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause

WERBUNG Mundschutzmasken kaufenJetzt 10% Rabatt sichern mit Code "med20" (kein Mindestbestellwert)!!!

4) Kann ich mich über importierte Waren oder Gegenstände anstecken?

Laut Robert-Koch-Institut konnte eine Übertragung über unbelebte Oberflächen bis jetzt nicht nachgewiesen werden. Wenn also jemand typische Symptome des Virus aufweist und Sie Oberflächen außerhalb seiner direkten Umgebung berühren (z.B. importierte Waren, Postsendungen oder Gepäck), ist eine Ansteckung unwahrscheinlich.

5) Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Die Zeit zwischen einer Infektion mit dem Erreger und dem Auftreten der ersten Symptome beträgt derzeit 14 Tage.

6) Wieviele Menschen sind bereits infiziert und wo?

Die aktuelle Entwicklung der Infizierungen weltweit können Sie folgender Live-Karte entnehmen.

7) Welche Vorräte sollte ich mir für den Notfall zulegen?

Mittlerweile wurden nicht nur in China oder Italien ganze Städte unter Quarantäne gestellt, sondern auch etwa 1000 Menschen in Nordrhein-Westfalen. Und so eine Quarantäne kann schon mal 14 Tage dauern. In dieser Zeit darf von keinem Familienmitglied das Haus verlassen werden. Bis jetzt sind größere Maßnahmen wohl noch nicht geplant. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt der Bevölkerung Hamsterkäufe, um auf einen möglichen Notfall vorbereitet zu sein. Eine einzelne Person sollte mindestens 10 Tage sicher und ohne Einkäufe überstehen. Neben 20 Litern Wasser sollten Konserven, Brot und Obst auf Vorrat gekauft werden. Auf der Webseite Ernaehrungsvorsorge.de hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft weitere Tipps zusammengestellt.

8) Werden Veranstaltungen oder Messen abgesagt?

Ja auf jeden Fall. Der Genfer Automobilsalon beispielsweise findet in diesem Jahr nicht statt. Bei lokalen Veranstaltungen entscheiden die Kommunen vor Ort. Es ist damit zu rechnen, dass sehr viele Events in den nächsten Monaten abgesagt werden müssen.

9) Gibt es schon einen Impfstoff?

Derzeit ist noch kein Impfstoff verfügbar. Bis dieser entwickelt und einsetzbar ist, werden mindestens noch einige Monate vergehen.

10) Was mache ich, wenn ich in Aktien investiert bin?

Die Ausbreitung des Coronavirus hat natürlich negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Der DAX hat in dieser Woche gut 2000 Punkte verloren und ein Ende der Reise gen Süden ist noch nicht abzusehen. Ich persönlich besitze auch ein Depot und musste wie viele andere in diesen Tagen dabei zusehen, wie sich der Wert immer weiter reduzierte. Trotzdem werde ich Ruhe bewahren und auf keinen Fall panisch verkaufen. Dazu raten auch die Börsenprofis. Bis jetzt ist jede Krise irgendwann vorbeigegangen und Aktien sind und bleiben die beste Art der finanziellen Absicherung. Jetzt heißt es natürlich Nerven zu behalten. Mit einem echten Crash muss wohl zunächst nicht gerechnet werden. Die Talfahrt kann sich allerdings noch ein großes Stück fortsetzen.

Bild: pixabay.com

5/5 (3)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.