E-Bikes boomen in der Krise

Der Verkauf von E-Bikes (Pedelecs) wächst seit 10 Jahren fast jährlich im 2-stelligen Prozentbereich. Die Elektroräder verlassen aktuell ihre Nische und werden von der breiten Masse rezipiert. Von 2017 auf 2018 gab es bereits den ersten großen Boom mit einem Wachstum von 720.000 auf 980.000 verkauften E-Bikes. Das entspricht einem Zuwachs von 36%! Die Branche setzte damit 2018 knapp 3,16 Milliarden Euro um, Verkäufe von Zubehör und weiteren Komponenten noch nicht einberechnet.

Infografik: Der Markt für E-Bikes brummt | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

2019 wurden 1,36 Mio. E-Bikes verkauft. Das ist ein erneuter starker Zuwachs von fast 40%! Die Zahlen für 2020 werden im nächsten Jahr veröffentlich. Es ist jedoch bereits jetzt abzusehen, das E-Bikes zu den großen Profiteuren der Krise zählen.

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) vermutet, „ein mittelfristiger Anteil am Gesamtmarkt von 40% und langfristig sogar 50% scheint nicht mehr ausgeschlossen.“

Der Trend geht zulasten des normalen Fahrrads, hier gehen die Umsätze leicht zurück. Die höheren Verkaufspreise der E-Bikes fangen diesen Rückgang jedoch wieder auf. Auch Autofahrten verringerten sich in der Corona-Zeit, viele Nutzer griffen auf das Elektrorad zurück, um sich fortzubewegen.

E-Bike-Trend setzt sich 2020 fort

War die Käuferlaune zu Beginn des Jahres aufgrund der Covid19-Krise noch verhalten, hat sich dies ins Gegenteil verkehrt. Das E-Bike boomt stark im Frühling, es kursieren Bilder von leeren Verkaufsräumen im Internet. Sollten Sie auf der Suche nach einem E-Bike sein, empfehlen wir Ihnen sich intensiv mit der Materie auseinanderzusetzen. Hier finden sie eine Übersicht über die besten Trekking-Ebikes 2020 und weitere Tipps, wie Sie das richtige E-Bike für sich finden. Längst ist das E-Bike dem Image des „Altherren-Rads“ entwachsen, sogar für Kinder werden längst E-Bikes angeboten.

E-Bikes für alle Zielgruppen

Unterschiedlichste Zielgruppen werden bedient. Die meisten E-Bikes sind aufgrund ihrer Rahmengestaltung teils besser für Damen, teils besser für Herren nutzbar. Auch Unisex-Modelle gibt es. Für jedes erdenkliche Alter und Terrain werden „elektrifizierte“ Fahrräder angeboten. Neben Trekking-Ebikes gibt es E-Mountainbikes, E-Rennräder, E-CityBikes, E-Lastenräder, E-Fatbikes, E-Klappräder und viele weitere. Insbesondere in Großstädten haben die E-Lastenräder häufig das Auto ersetzt bzw. ergänzt. Auch der Transport von Kindern wird häufig mit den E-Bikes vorgenommen. Hier sind insbesondere Fahrradhelm und eine vorausschauende Fahrweise geboten.

Hersteller Vielfalt

Die große Vielfalt an Verwendungszwecken spiegelt sich auch in der Mannigfaltigkeit der Hersteller wider. Insgesamt gibt es über 200 Hersteller, die ihre E-Bikes auf dem deutschen Markt anbieten. Darunter führten in den Jahren 2016 – 2018 die deutschen Marken CUBE und HAIBIKE die Liste der beliebtesten E-Bike Hersteller an.

Qualität der Komponenten ist wichtig

Es gibt E-Bikes von großen deutschen Discountern, die in Tests nicht völlig verrissen werden. Doch sie lassen auch eine gewisse Qualität vermissen, die bei hochpreisigen Rädern mit erstklassigen Komponenten Standard ist.

Als Käufer sollte man sich über folgende Komponenten im Klaren sein:
1. Rahmen (Diamant, Trapez, Tiefeinsteiger oder Komfort)
2. Gangschaltung (Wie viele Gänge benötigen Sie?)
3. Bremsen (Hydraulisch oder mechanisch?)
4. Gabel (Federgabel oder ohne Federung?)
5. Beleuchtung (zieht Energie vom Akku)
6. Akku und Reichweite (Reichweite variiert je nach Fahrstil)
7. Art des Motors (Mittel-, Front- oder Heckmotor?)
8. Anfahrhilfe (insbesondere für E-Lastenräder oder zum Kindertransport)

Neben einem guten Motor – hier führt Bosch – ist insbesondere die Akkuleistung von Bedeutung, um nicht nach wenigen Kilometern stehenzubleiben. Darauf wirken verschiedene Faktoren, wie das Gewicht des Fahrers oder der Fahrerin, der Reifendruck und das Gelände. Wichtig ist den Akku bei starker Kälte nicht am Rad zu lassen und gut zu pflegen.

Häufig wird die Wichtigkeit eines bequemen Sattels unterschätzt und erst später nach der ersten längeren Tour nachgerüstete. Hier finden Sie eine Auflistung über die besten Sattel für lange Touren – damit das E-Bikefahren auch nach etlichen Kilometern noch Spaß macht.

Wenn Sie bisher noch nie auf einem E-Bike saßen, sollten Sie vielleicht einmal eine Probefahrt bei Ihrem Händler vereinbaren. Die Motorunterstützung ist leicht steuerbar und es haben bereits viele Leute ihre Mobilität zurückgewonnen oder einen stark gewachsenen Mobilitätsradius dank E-Bike.

Quellen:
https://www.ziv-zweirad.de/fileadmin/redakteure/Downloads/PDFs/PM_2020_11.03._Fahrrad-_und_E-Bike_Markt_2019.pdf

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152721/umfrage/absatz-von-e-bikes-in-deutschland/

https://trekking-ebike.de

Foto: pixabay.com

4.84/5 (2)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.