Wir testen eine Kartenmischmaschine

Wer gerne mal im Kreise seiner Familie, mit Freunden oder mit seinen Kegelclub-Brüdern und Schwestern Karten spielt, kann ein Lied davon singen: das Kartenmischen ist nicht unbedingt so beliebt. Diese Tätigkeit kann man sich nun bequem von einer Maschine abnehmen lassen.

Wir hatten freundlicher Weise dank TechGalerie.de die Gelegenheit, eine Kartenmischmaschine für sage und schreibe 6 Decks testen zu dürfen. Dieses Gerät kostet lediglich 16,90 Euro und kann wie bereits erwähnt bis zu 6 Kartendecks, also 312 Karten, gleichzeitig mischen. Natürlich funktioniert das Ganze auch mit weniger Karten, z.B. mit nur einem Deck. Der Mischvorgang wird über einen einfachen Knopfdruck gestartet und auch wieder beendet.

So macht Karten mischen Spaß

Wer dem Kartenmischer schon immer nicht so recht vertrauen wollte, kann durch ein durchsichtiges Ausgabefach bei dieser Maschine live beobachten, wie die Karten von links und rechts schlussendlich im Sammelfach landen, welches man dann bequem aus dem Gerät herausziehen kann.

Bei unserer letzten Kartenspielrunde waren wie so oft auch ein paar Kinder anwesend, die den Mischknopf gar nicht mehr loslassen wollten. Neben der Schonung der mitspielenden Hände kommt also auch der Spaß am Mischen nicht zu kurz. Die Kartenmischmaschine funktioniert übrigens mit allen handelsüblichen Kartenspielen. Zum Betrieb sind 4 Batterien vom Typ „C“ (Baby) erforderlich, die leider nicht zum Lieferumfang gehören. Beim Preis von nur 16,90 Euro lässt sich das aber durchaus nachvollziehen. Und solche Batterien hat ja auch eigentlich fast jeder im Haushalt vorrätig.

Das Fazit:

Die Kartenmischmaschine kann im Betrieb voll überzeugen. Es gab absolut keine Probleme. Alle Karten und Hände sind heil geblieben – auch die der Kinder 🙂 Zu diesem günstigen Preis kann man nur zuschlagen. Weitere Infos und Bestellmöglichkeiten gibt’s im Shop von TechGalerie.de.

5/5 (3)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

4 KOMMENTARE

  1. Sehr geehrte Leser,
    ich bin begeisterter Rommee-Spieler und kann Ihnen dieses Gerät auch wärmstens empfehlen. Hier wird richtig durchgemischt und man hat nicht das selbe Blatt auf der Hand, wie in der Runde zuvor.
    Alles Liebe
    Sven w.

  2. Für den Preis ist es ein annehmbares Gerät, aber wer die Karten wirklisch gemischt haben will, der sollte sich was anderes zulegen (wenn es überhaupt was gutes gibt) oder einfach selber mischen. Das Problem dieser Bauart ist, dass die Karten nicht gemischt werden, sondern nur aus zwei Stapeln mehr oder weniger abwechselnd Karten zu einem Gesamtstapel zusammenlegel. Dadurch ändert sich die Reihenfolge der Karten nicht. Die unterste Karten bleiben auch die untersten. Wer es manuell nicht besser kann oder sehr faul ist, der kann aber getrost zugreifen.

  3. Sehr geehrter Leser,
    ich kann dieses Gerät auf keinen Fall empfehlen.
    Das ist kein Kartenmischgerät für Skipo Karten, alle 163 passen eh nicht rein.
    Andauernd muss man das Gerät öffnen weil die Kontakte nicht mehr funktionieren.
    Das Gerät ist für mich als Spielzeug einzustufen, der Kauf ein Totalausfall.
    Auf keinen Fall würde ich es wieder kaufen.
    Liebe Grüsse
    Gebirgsboy

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.