Online Lotto spielen: Darauf sollten Sie achten!

  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    5
    Shares

Online Lotto spielen: Darauf sollten Sie achten!

In der Bundesrepublik Deutschland ist das Glücksspiel allgemein im Glücksspielstaatsvertrag geregelt. Doch dort gibt es Probleme, weil die Auffassungen der einzelnen Bundesländer zum 2. Glückspieländerungsstaatsvertrag unterschiedlich sind. Einige Bundesländer streben eine Liberalisierung des deutschen Glücksspielrechts an. Das staatliche Glücksspielmonopol wurde in Bezug auf Sportwetten bereits im Jahr 2010 vom Europäischen Gerichtshof für unzulässig erklärt. Seit 2014 gibt es mit der Richtlinie 2014/478/EU zumindest den Ansatz einer europaweit einheitlichen Regelung.

Worauf kommt es bei der Auswahl der Anbieter an?

Wer sich nicht sicher ist, welchen Anbietern er bei der Abgabe seiner Lottotipps trauen kann, sollte sich auf jeden Fall zuerst einmal auf einer Informationsseite für Online-Lotto umschauen. Dort gibt es beispielsweise Angaben, welche Anbieter im Inland und im Ausland tätig sind. Diese Angaben sind unverzichtbar, weil sich daraus ergibt, mit welchem Landesrecht eventuelle Forderungen durchgesetzt werden müssen. Das Herkunftsland ist auch deshalb interessant, weil bei Anbietern außerhalb der Europäischen Union gegebenenfalls ein Währungsrisiko beachtet werden muss. Dort können die möglichen Gewinne durch Veränderungen der Tauschkurse geschmälert werden. Außerdem sind ausländische Steuerregelungen zu beachten, denn nicht in jedem Land der Welt sind Lottogewinne wie in Deutschland im Jahr der Erzielung von der Steuer befreit. Besonders hoch sind die auf Großgewinne anfallenden Steuern beispielsweise in den USA. Ein Gewinn kann also unter Umständen sogar die Notwendigkeit einer Steuererklärung im Ausland nach sich ziehen.

Die Gebührenstruktur spielt beim Online-Lotto eine wichtige Rolle!

Eine Bearbeitungsgebühr für die Abgabe der Lottoscheine fällt grundsätzlich überall an. Das ist bei den staatlichen Lotterieanbietern nicht anders wie bei den Dienstleistern, die am Ende die Spielscheine ebenfalls bei den staatlichen Lotteriegesellschaften der einzelnen deutschen Bundesländer abgeben. Diese Bearbeitungsgebühren fallen sehr unterschiedlich aus. Sie spielen vor allem dann eine wichtige Rolle, wenn ein Spieler zahlreiche Einzeltipps mit kleinen Einsätzen abgeben möchte. Außerdem müssen Kunden unbedingt darauf achten, welche Gebühren für Einzahlungen auf das Spielerkonto sowie für die Auszahlung von Gewinnen erhoben werden. Hinzu kommt, dass einige Anbieter von Online-Lotto für die Gewinnauszahlung die Überschreitung eines Mindestbetrags verlangen.

Ein Blick auf den Kundenkomfort ist ebenfalls unverzichtbar

Das Glücksspiel (gleich in welcher Art) ist in Deutschland nur volljährigen Personen erlaubt. Deshalb sind die Anbieter von Online-Lotto dazu gezwungen, das Alter ihrer Kunden zu verifizieren. Dabei kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Die staatlichen Lotterien nutzen in der Regel das Post-ident-Verfahren. Dort dauert es nach der Anmeldung einige Tage, bis die ersten Tippscheine abgegeben werden können. Private Anbieter mit einer deutschen Konzession nutzen teilweise die Daten, welche über die Bezahlung mit einer Kreditkarte erhoben werden können. Dort ist die erforderliche Wartezeit bis zur Abgabe der ersten Tipps deutlich kürzer.

Auch der Funktionsumfang der Kundenkonten sollte genauer unter die Lupe genommen werden. Das beginnt bereits bei der Speicherung von Vorlagen für Tippscheine, die jederzeit erneut gespielt werden können. Auch individuelle Einstellungen der Endziffern für die Superzahl sowie beispielsweise der Teilnahme bei Super 6 und Spiel 77 sollten möglich sein. Aus Gründen der Suchtprävention muss das Spielerkonto außerdem die Möglichkeit bieten, die Einsätze pro Spielschein oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu begrenzen.

Wieso ist Online-Lotto insgesamt komfortabler als andere Spielvarianten?

Wer seinen Tippschein in einer der Filialen abgibt, welche die notwendige Erlaubnis und Technik zum Verkauf der staatlichen Lotterien haben, muss im Gewinnfall noch einmal zur Filiale marschieren. Wesentlich komplizierter wird es, wenn ein Großgewinn angefallen ist, denn die Lottogeschäfte sind nur verpflichtet, Gewinne bis zu einer Höhe von 1.000 Euro auszuzahlen. Sind die Gewinne höher, müssen die Kunden spezielle Formulare ausfüllen, die samt dem Spielbeleg bei den Lotteriegesellschaften eingereicht werden müssen. Hier kommt der beim Online-Lotto erzielbare Komfort besonders zum Tragen, denn sowohl Kleingewinne als auch Großgewinne werden auf dem Spielerkonto automatisch gutgeschrieben. Einige Dienstleister und Lotteriegesellschaften bieten über die Account-Einstellung die ebenfalls automatische Weiterüberweisung auf das Bankkonto des Spielers an.

Foto: pixabay.com

5/5 (1)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.