Firmenanwalt für Arbeitsrecht

Als Unternehmen, egal ob große alteingesessene Firma oder kleines Start-up, sind rechtliche Fragen essentiell. Wer sich hier Fehler erlaubt, muss unter Umständen schwerwiegende Konsequenzen tragen.

Ein fester Anwalt für Arbeitsrecht kann nicht nur den korrekten Umgang mit sämtlichen, den Arbeitnehmer betreffenden, Unterlagen führen. Er überwacht auch Vertragsfragen und bietet Hilfestellung bei betriebsrechtlichen Dingen wie Urlaubs-, Datenschutz- oder Sonderregelungen.

In Ausnahmefällen kann ein kurzfristig hinzugezogener Experte die Notlösung sein. Auf Dauer wirkt sich das aber kostspieliger aus und ersetzt keinesfalls einen internen Anwalt für Arbeitsrecht.

Kosten sparen mit einem festen Anwalt für das Unternehmen

In einem Unternehmen stehen rechtliche Fragen meist auf der Tagesordnung. Das muss nicht immer kompliziert sein oder negativ enden. In vielen Fällen ist jedoch der Rat eines Experten vonnöten. Wird hier jedes Mal ein externer Berater gebucht, führt das auf Dauer zu hohen Kosten. Einen festen Anwalt für Arbeitsrecht zu beschäftigen, kann diese drastisch reduzieren.

Besser Vorbeugen als Aufräumen
Ein fest angestellter Anwalt für Arbeitsrecht spart der Firma nicht nur den Aufwand und die Gebühren eines externen Experten. Gravierender wirkt sich die Abwendung negativer Konsequenzen und Kosten, die ein Rechtsstreit mit sich bringen kann, aus. Besser ist es, vorbeugend zu handeln und sich selbst sowie den Mitarbeitern einen festen Ansprechpartner an die Hand zu geben, der jederzeit vermittelt und aufklärt.

Die Aufgaben eines Anwalts für Arbeitsrecht

Vertragsverhandlungen genauso wie Kündigungen können für ein Unternehmen zur Zerreißprobe werden. Ein fester Anwalt für Arbeitsrecht übernimmt fachkundig alle Bereiche, die für einen Laien schwer überschaubar sind.

Ein Anwalt für Arbeitsrecht kümmert sich beispielsweise um:

Belange mit dem Betriebsrat: Der Umgang mit Urlaubs- oder Datenschutzfragen bedarf häufig der Klärung durch den Betriebsrat. Ein Anwalt kann hier beratend und vermittelnd tätig sein.

Von der Abmahnung bis zur Kündigung: Beides ist weder für die Arbeitgeber- noch die Arbeitnehmerseite angenehm. Ein neutraler und rechtskundiger Vermittler kann unnötigen Ärger unterbinden und jedes Verfahren korrekt umsetzen, ohne dass es zum kostspieligen Rechtsstreit kommen muss.

Betriebliche Umstrukturierungen: Hier greift der feste Anwalt vor allem in Bezug auf Sozialauswahl, wenn ein Betrieb beispielsweise aufgrund schlechter Wirtschaftslage Entlassungen vornehmen muss.

Zeit ist gerade heutzutage Geld. Streitigkeiten in der Firma sind nicht nur zeitfressend, sondern enden unter Umständen in einem Rechtsstreit mit hohen Kosten. Ein festangestellter Anwalt für Arbeitsrecht beugt dem vor.

Foto: Pixabay.com

Noch keine Bewertung.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.