Crowdinvesting – die Vor- und Nachteile dieser Geldanlagemöglichkeit!

  • 1
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares

Vor- und Nachteile des Crowdinvesting

Wenn die Waschmaschine nicht mehr möchte, ein neues Auto angeschafft werden soll oder der Urlaub vor der Türe steht, dann ist es durchaus sinnvoll, etwas Geld im Haus oder auf dem Konto zu haben. Doch das mit der täglichen Arbeit sauer verdiente Geld lässt sich auch mit Rendite anlegen. Die Möglichkeiten hierfür sind vielfältig und neue schießen stetig aus dem Boden. Neben Sparbüchern, Tagesgeldkonten, Bundesschatz- und Pfandbriefen oder Aktien gibt es noch weitaus mehrer Möglichkeiten. In diesem Artikel sehen wir uns das Thema einmal genauer an. Was ist Crowdinvesting überhaupt, was sind die Vor- und Nachteile und wie schneidet es im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten ab? – Das alles jetzt!

Was ist Crowdinvesting eigentlich?

Noch vor ein paar Jahren kannte diese Art der Geldanlage so gut wie keiner. Die allererste Plattform für diese Art des Anlegens war „ProFounder“ und hatte Ihren Start im Jahre 2009. Geld anlegen mit dieser alternativen Möglichkeit funktioiert folgendermaßen:

  • ein Start-Up, ein bereits etabliertes Unternehmen oder eine Gruppe von Menschen benötigt Geld, um seine Idee umsetzen zu können
  • dafür drehen sie einen ansprechenden Werbefilm und tragen alle wichtigen Informationen zusammen, die anschließend auf der gewählten Plattform publiziert werden
  • alle Besucher dieser Webseite können, wenn sie von der Idee bzw dem Projekt überzeugt sind, einen gewissen Betrag investieren. Wie hoch dieser ist, bleibt jedem selbst überlassen
  • Sobald dieses Projekt erfolgreich ist, bekommt jeder große oder kleine Investor eine Rendite ausgezahlt, die sich nach der Höhe der Investition richtet

Bis ins Jahr 2011 betrug dieser Markt in Deutschland gerade einmal schlappe 450 000€. Doch der darauffolgende Aufstieg ist gigantisch. Bereits ein Jahr später, nämlich 2012 waren es schon 4,3 Mio. Euro! Das konnte bis 2016 noch einmal gesteigert werden: auf insgesamt 63,8 Mio. Euro! Das meiste Geld davon floss in Immobilien und in Unternehmen. Der kleinste Teil wurde in Energieprojekte investiert.

Für wen ist diese Geldanlage sinnvoll? – Wer kann dort investieren und was sind die Vor- und Nachteile?

Grundsätzlich kann hier jeder mitinvestieren. Deswegen ist es auch so reizvoll für kleinere Investoren, Privatleute und Arbeiter. Jeder Entscheidet selbst, wie viel er investieren möchte und kann. Die Chance, mit einer sehr kleinen Investition eine überdurchschnittlich hohe Rendite zu erzielen, lockt einige hinter dem Ofen hervor! Doch wie auch bei anderen sehr lukrativen Kapitalanlagemöglichkeiten gilt auch hier: „Keine Chance ohne Risiko“.

Zu den Nachteilen zählt, dass oftmals nicht genügend Informationen bereitstehen. Eine wesentlich wichtige Vorrausetzung ist die vorangehende Prüfung des Unternehmens oder Start-Ups. So werden die Ertragsaussichten, die Compliance der Rechtsform sowie die Integrität der Geschäftspartner sichergestellt. Bei kleineren Investitionsbeträgen macht dieser Aufwand meist nicht viel Sinn. Außerdem ist diese Prüfung auch nicht unbedingt hilfreich für das Unternehmen selbst. Der Mitbewerb könnte sich an den Informationen, die der breiten Maße zur Verfügung gestellt würde, bereichern. Das im Zusammenspiel ergäbe Experten zu folge eine schlechte Investment Performance.



Welche Geldanlagemöglichkeiten gibt es außerdem noch?

Es gibt nahezu unendlich viele Möglichkeiten, sein Geld gewinnbringend anzulegen. Dennoch, zu den bekanntesten und beliebtesten zählen unter anderem:

Sparbücher und Sparkonten
Zum einen hätten wir da die Sparkonten beziehungsweise Sparbücher. Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass es hier – zumindest momentan – keine Zinsen mehr gibt.

Tagesgeldkonten
Hier muss mindestens vierstellig eingezahlt werden und die Zinsen sind dafür etwas höher als beim normalen Sparkonto.

Aktien und Aktienfonds
Wer für eine lange Zeit in Aktien investiert und diese nicht verkauft, der kann in zehn Jahren eine ordentliche Rendite verdienen. Natürlich gibt es hierfür auch Ausnahmen. Bei Aktienfonds können die Renditen ebenfalls nicht schlecht ausfallen, vorausgesetzt, es wurden die richtigen Anlageschwerpunkte gewählt.

Rentenfonds
Gute bis sehr gute Renditen können ebenso in einem längeren Anlagezeitraum erzielt werden. Vorausgesetzt natürlich, diese investieren in börsennotierte Anleihen.

Private Rentenversicherungen und Kapital-Lebensversicherungen
Bei einer Kapital-Lebensversicherung handelt es sich um eine Geldanlage, die sehr gut verzinst wird und zudem noch steuerliche Vorteile genießt. Bei der privaten Rentenversicherung sind die Renditen allerdings meist noch einmal ein wenig höher.

Zusammenfassung:

Crowd-Investing ist eine sehr interessante Möglichkeit zum Geld anlegen. Viele kleinere Investoren und Mirko-Investoren bringen so eine beträchtliche Summe zusammen. Die jeweiligen Renditen sind zudem ebenso sehr ansprechend. Allerdings sind die geringe Informationsmenge und die daraus resultierende Ungewissheit die dazugehörigen Risiken.

Video: Trends 2018: Die Crowdfunding-Firma Kickstarter

Foto: pixabay.com

Noch keine Bewertung.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Matthias erstellt, betreibt und vermarktet schon seit dem Jahre 2000 diverse Blogs und Webseiten. Die meisten davon drehen sich um Verbraucherthemen sowie Produkttests, Aktien, Börse und Tipps zum Geld sparen.

Er wurde 1973 geboren, lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Hannover und ist alleinerziehender Vater von zwei Kindern im Teeniealter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.