KFZ-Gutachter BerlinWenn Sie Glück haben, kommen Sie niemals in die Situation, dass Sie ein Gutachten erstellen lassen müssen oder jemand ein Gutachten von Ihnen erstellt. In manchen Fällen kommen Sie aber nicht drumherum. Besonders dann nicht, wenn Sie Ihre Unschuld in einem Unfall- bzw. Schadensfall beweisen müssen.
Gerade dann ist es wichtig, dass Sie den richtigen Partner an Ihrer Seite haben, welcher das nötige Wissen sowie die Neutralität mitbringt. Der KFZ Gutachter Berlin ist zum Beispiel eine perfekte Adresse dafür, da er seit vielen Jahren im Einsatz ist und schon viele Fälle erfolgreich abgeschlossen hat.

Die große Frage ist nur, worauf müssen Sie beim Gutachten achten? Wir zeigen es Ihnen.

Welche Punkte gehören auf ein KFZ-Gutachten?

Ein KFZ-Gutachten setzt sich aus vielen unterschiedlichen Punkten zusammen, welche Sie vorher prüfen sollten. Wichtig ist, dass alle Schäden bildlich festgehalten werden, soweit das möglich ist. Geben Sie sich nicht damit zufrieden, dass die Schäden nur dokumentiert wurden. Fotos oder Videos sind ein Muss und helfen später vor Gericht enorm.

Außerdem wird in einem Gutachten der technische sowie optische Zustand des Fahrzeuges genaustens beschrieben. Selbst Kleinigkeiten müssen festgehalten werden. Sollten irgendwelche Spezialumbauten oder auch diverse Sonderausstattung vorliegen, müssen diese ebenfalls im KFZ-Gutachten genannt werden.

Ein weiterer Punkt im Gutachten ist das Thema Wertminderung. Es beschäftigt sich damit, wie stark der Wert des Fahrzeugs nach dem Unfall gesunken ist. Die genaue Wertminderung sollte im Gutachten festgehalten sein.
Ähnlich sieht es mit dem Nutzungsausfall aus. Können Sie Ihr Fahrzeug aufgrund der Beschädigungen nicht nutzen, kommt es zu einem Ausfall. Dieser kann Ihr gesamtes Privat- oder Berufsleben durcheinanderbringen und somit Kosten nach sich ziehen. Das ist im Gutachten nachzulesen.

Zum Abschluss muss im Gutachten dokumentiert sein, wie verkehrssicher sowie fahrtüchtig das Fahrzeug ist. Gewiss könnten die Schäden auch so schlimm sein, dass das Fahrzeug nicht mehr zu retten ist. Auch das ist im Gutachten festgehalten.

Gutachten bei Auto Unfall

Der richtige KFZ-Sachverständige

Machen Sie nicht den Fehler und glauben, dass jeder, welcher sich ein wenig mehr mit Fahrzeugen auskennt, ein Gutachten erstellen darf. Das heißt, ein beliebiger Mechaniker darf nicht einfach eine Untersuchung durchführen und anschließend ein Gutachten erstellen. Es muss sich um einen anerkannten Sachverständigen handeln, welcher die nötige Zertifikation mitbringt.
Außerdem sind mehrere Jahre Erfahrung von Vorteil, um auch Probleme oder Schäden zu erkennen, welche einem herkömmlichen Mechaniker vielleicht entfallen würden.

Außerdem ist entscheidend, dass Sie sich für einen KFZ-Gutachter entscheiden, welcher vollkommen neutral und unabhängig ist. Er darf nicht von einer dritten Partei beeinflusst werden, da ansonsten das Gutachten verfälscht werden könnte.

Einen ganz wichtigen Punkt beim Gutachten haben wir noch nicht erwähnt! Obwohl alles sehr fachlich klingt, darf es das im Grunde nicht sein: Das heißt, selbst Laien auf diesem Gebiet müssen das Gutachten lesen und verstehen können. Fachbegriffe müssen also erklärt werden, sodass jeder das KFZ-Gutachten nachvollziehen kann.

Außerdem gibt es das sogenannte Prognose-Risiko. Das heißt, der Sachverständige trägt das Risiko, dass alle Angaben der Richtigkeit entsprechen. Insofern wäre es nicht Ihr Problem, würden sich bei der späteren Reparatur herausstellen, dass alles doch mehr kostet, als das Gutachten vorher festgelegt hat. Ihre Versicherung muss die erhöhten Kosten dennoch tragen.

Fotos: Steve Buissinne auf Pixabay und Valter Cirillo auf Pixabay

5/5 (1)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.