Krankenkasse wechseln als Student: Ist dies möglich und sinnvoll?

Mit dem Start eines Studiums und dem Umzug in eine eigene Wohnung sind viele Fragen und Formalitäten verbunden. Da die meisten Studierenden wenig Geld zur Verfügung haben, wird aktiv nach Möglichkeiten zum Sparen gesucht. Hier kann der Wechsel der Krankenkasse weiterhelfen, wobei dies von der familiären und finanziellen Situation des Studenten abhängt. Im Folgenden erfährst du, wann sich der Wechsel der Krankenkasse lohnt.

Vorteil der Familienversicherung oft gegeben

Auf unserer Seite kannst du einen Vergleich der Krankenversicherung durchführen, genauso wie für den günstigsten Handyvertrag oder die Stromkosten in deiner Studentenwohnung. Viele Studenten übersehen hierbei, dass sie weiterhin über ein Elternteil abgesichert bleiben können. Die sogenannte Familienversicherung ist für alle gesetzlich versicherten Kinder gegeben, sofern diese noch nicht 25 sind und ihrer ersten Berufsbildung wie dem Erststudium nachgehen.

Aus der Familienversicherung kannst du ausscheiden, wenn du einen Studenten-Job hast und mit diesem monatlich mehr als die gesetzlichen Grenzbeträge verdienst. Aktuell liegt der Grenzbetrag bei 455 Euro – viele Studenten werden diesen Betrag mit ihrem Nebenjob überschreiten. Ab diesem Punkt ist es sinnvoll, sich selbst um den Schutz einer Krankenkasse zu kümmern. Dies gilt unabhängig vom Einkommen, wenn du über das 25. Lebensjahr hinaus studierst.

Die richtige Krankenversicherung als Student finden

Bei einer gesetzlichen Krankenkasse hast du den Vorteil, dass sich die Beiträge an deinen monatlichen Einnahmen orientieren. Natürlich wird dies dein zur Verfügung stehendes, monatliches Budget reduzieren. Die Höhe der Beiträge ist jedoch nicht mit einem vollwertigen Angestellten zu vergleichen.

Eine günstige Krankenversicherung für Studenten zu finden, ist im digitalen Zeitalter sehr einfach. Hier findest du schnell heraus, welche Stärken einzelne Krankenkasse wie die IKK Südwest bieten, die explizit Angebote für Studenten bereithalten. Hier erhältst du auch eine Beratung, wie sich Änderungen im Einkommen oder deinem Bafög auf die Höhe deiner Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung auswirken.

Wechsel in die private Krankenversicherung selten lohnenswert

In den ersten Wochen deines Erststudiums besteht die Möglichkeit, neben der Absicherung über eine gesetzliche Krankenkasse in die private Krankenversicherung zu wechseln. Erneut wirst du dir hierüber keine Gedanken machen wollen, wenn du noch Teil der Familienversicherung deiner Eltern bleiben kannst. Auch ansonsten ist dieser Wechsel selten zu empfehlen, zumal du nach dem Studium bei einer Anstellung fast immer ins gesetzliche System zurückwechseln musst.

Bei der privaten Absicherung sind nicht deine monatlichen Einnahmen für die Höhe deiner Beiträge entscheidend. Stattdessen orientiert sich der Beitrag vorrangig an persönlichen Faktoren wie deinem Gesundheitszustand. Dein junges Alter als Student ist hierbei von Vorteil, allerdings wirken sich vorhandene Erkrankungen oder eine sportlich-riskante Freizeitgestaltung auf die Beitragshöhe aus. Im Regelfall bleiben Studenten deshalb im gesetzlichen Schutz einer Krankenkasse.

Weitere Möglichkeiten zum sinnvollen Sparen entdecken

Natürlich kannst du nicht nur bei der Wahl deiner Krankenversicherung eine Menge Geld sparen. In vielen Lebensbereichen kannst du Rabatte für Studenten nutzen. Auch wenn die Einsparung manchmal nur wenige Euro im Monat beiträgt, kommt schnell eine stattliche Summe zusammen. Wir empfehlen dir, einfach zu vergleich und auf Anbieter zu achten, die dir als Student einen starken Service zusichern. So kannst du dich vollkommen auf dein anstehendes Studium konzentrieren.

Foto: pixabay.com

Inhalte werden geladen
Noch keine Bewertung.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.