Kryptomarkt: Cash gehen oder HODLn?

  • 1
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares

Kryptomarkt: Cash gehen oder HODLn?

Der Kryptomarkt befindet sich derzeit nahezu im freien Fall. Seit dem Rekordhoch des “Leitcoins” Bitcoin Mitte Dezember hat dieser mittlerweile 60% verloren. Als Gründe kann man das “Platzen der Blase”, eine starke Korrektur und auch die vielen negativen Nachrichten hinsichtlich einer staatlichen Regulierung des Marktes in vielen Ländern anführen. Auch die kursierenden Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit Tether und der Plattform Bitfinex versetzten den Bullen quasi einen weiteren Tiefschlag. Aber wie geht es nun weiter?

Verschnauft der Bitcoin irgendwo bei 5000 Euro und setzt dann zum großen Sprung an? Oder fällt er noch tiefer? Oder steigt er nach dem Fall nur noch moderat? Oder ist die Korrektur gar jetzt schon beendet?

Kryptoexperte Dr. Julian HospDer Kryptoexperte Dr. Julian Hosp kommentiert die Lage so:

An Tagen / Zu Zeiten wie diesen: Es ist NIE so schlimm, wie es aussieht, aber auch nie so gut. Also, rausgehen, weg vom Computer, Fokus wechseln – der Markt wird drehen – das macht er IMMER! Mein Ziel von BTC auf 5K (5000 $) kommt nicht von irgendwoher, also so gut es geht relaxen. Wir werden BTC bei 50K (50.000 $) sehen dieses Jahr, der Dip musste davor kommen, sonst sind die schwachen Hände nicht draussen.

Alles verkaufen oder halten?

Die Frage kann ich Ihnen natürlich nicht pauschal beantworten. Ich persönlich habe gestern Morgen erstmal alle Coins verkauft. Zunächst vielleicht eine gute Entscheidung, zumal der Bitcoin-Kurs bis 13 Uhr fast 1000 Euro einbüßte und nur noch um die 6000 Euro notierte – genau kann man das nie sagen, weil die Kurse sich an den diversen Börsen stark unterscheiden. Kurz darauf stieg er aber wieder steil an und erreichte sogar fast 7500 Euro (siehe Chart-Bild).

Warum? Im Moment weiß eigentlich keiner so genau, warum sich der Kryptomarkt so verhält, wie er sich gerade verhält. In Russland ist das Handeln mit Kryptos zwar weiterhin verboten, aber gestern Nachmittag wurde wohl zumindest das Schürfen (Mining) erlaubt. In diesen schwarzen, von negativen (Regulierungs-) Meldungen gezeichneten Zeiten anscheinend ein kleiner Strohhalm, der den Bitcoin-Kurs seitdem um die 7000 Euro herum hält. Bei der nächsten schlechten Meldung – und die wird garantiert kommen – kann es natürlich genau so wieder 1000 Euro und (wahrscheinlich sogar) mehr abwärts gehen. Ich warte also erstmal ab und hoffe, dass irgendwann wieder etwas Ruhe einkehrt und der Boden gefunden wird.

Beim Investieren in Kryptowährungen sollte man sein Invest direkt von vornherein abschreiben. Sollten Sie auf Ihr investiertes Geld nicht verzichten können oder wollen, so sollten Sie jetzt ggf. cash gehen. Ebenso verhält es sich, wenn Sie sich in der Gewinnzone befinden. Wieder einsteigen geht immer. Wenn Sie sich zu den “Hodlern” zählen, möchte ich Sie – auch im Anbetracht der Aussage von Herrn Hosp – natürlich nicht davon abhalten. Eins ist allerdings sicher: der Kryptomarkt ist von ruhigem Fahrwasser noch ganz weit entfernt! Es wird noch viel passieren – im negativen wie im positiven Sinne…

5 Tages-Chart des Bitcoin

Der 5. Crash in 8 Jahren – kein Grund zur Panik?

Die Aussage von Oliver Flaskämper (Chef des deutschen Handelsplatzes Bitcoin.de) deckt sich zum Teil mit der von Dr. Julian Hosp: „Wir erleben den fünften Crash in acht Jahren. Kostolany würde sagen, dass die Zittrigen gerade aussteigen.“ Seiner Meinung nach unterscheidet sich der derzeitige Marktrückgang bis jetzt nicht von denen der Vorjahre. Und mit der Ansicht ist er ganz sicher nicht alleine. Wenn dem dann wirklich so ist, müsste es ja bald wieder aufwärts gehen.

Aber etwas ist diesmal anders: es wurde soviel Kapital “vernichtet” wie nie zuvor – immerhin gut 400 Milliarden $! – und der Bitcoin hat quasi hunderte andere Coins mit nach unten gezogen.

In der folgenden Grafik haben wir Ihnen nochmal die 7 größten Kurseinbrüche der vergangenen 7 Jahre aufbereitet. Der freie Platz unter dem Januar 2018 ist übrigens rein zufällig entstanden…

Bitcoin Crash historisch

Der Markt bleibt spannend (und gefährlich) – bleiben Sie informiert und vorsichtig!

Hinweis: der Handel mit Kryptowährungen ist hochspekulativ! Es kann zu starken Kurseinbrüchen bis hin zum Totalverlust kommen! Der Verfasser dieses Beitrags ist selbst in Coins investiert. Dieser Beitrag stellt keine Kaufempfehlung dar. Sie sind für Ihr Handeln selbst verantwortlich. Der Verfasser übernimmt selbstverständlich keine Haftung!

Sie benötigen noch mehr Basiswissen zu den Kryptowährungen?

Kein Problem! Klicken Sie sich einfach mal durch die folgenden interessanten Links:

Umfangreicher Videokurs für Einsteiger (deutsch, kostenpflichtig)
YouTube Channel von Andreas M. Antonopoulos (englisch, kostenlos)
YouTube Channel von Dr. Julian Hosp (deutsch, kostenlos)
Kryptowährungen einfach erklärt (Dr. Julian Hosp, deutsch, 13,86€)
Coinkurse in Echzeit
Coin Stats App für Smartphones
Coin-Portfolio-Tracking

Plattformen zum Handeln und Aufbewahren von Coins:
CoinbörseSprache(n)CoinsTauschFiatBewertung
Bitcoin.deDeutschBitcoin und Ethereum
Ja
HitBTC.comEnglischBitcoin und diverse
Ja
$
BitPanda.comDeutschBitcoin, Ethereum, Dash, Litecoin, BTC
Ja
BinanceDeutschBitcoin und diverse
Ja
Nein
BitBay.netEnglisch + PolnischBitcoin und diverse
Ja
BitFinex.comEnglischBitcoin und diverse
Ja
Liqui.ioEnglischBitcoin und diverse
Ja
Nein
Coinbase.comDeutschBitcoin und diverse *
Ja
BitMex.comEnglischBitcoin und diverse
Ja
Nein
xCoins.ioEnglischBitcoins kaufen oder leihen
Nein
PayPal
BitWala.comEnglischBitcoin Transfer
Nein

*= 8€ Gutschrift in Bitcoins bei Anmeldung über diesen Link und einer Einzahlung von mindestens 84€.

Bildquellen: pixabay.com, Dr. Julian Hosp und ariva.de

Matthias erstellt, betreibt und vermarktet seit dem Jahre 2000 diverse Blogs und Webseiten unterschiedlichster Art. Den Fokus legt er dabei auf Verbraucherthemen sowie Aktien, Börse und Tipps zum Geld sparen.

Er lebt in der Nähe von Hannover, wurde 1973 geboren und ist Vater von zwei Kindern.

4.5/5 (8)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation