Patientenverfügung: Sicherheit für Patienten und Angehörige

Patientenverfügung: Sicherheit für Patienten und Angehörige

  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    5
    Shares

Eine schwere Krankheit oder ein Unfall sind Schicksalsschläge, die in jedem Alter das Leben auf den Kopf stellen. Ehepartner, Lebenspartner oder Eltern sind dann schnell in einer Ausnahmesituation. Zu Schmerz und Trauer kommt dann noch die Ungewissheit, welche Behandlung oder auch lebenserhaltende Maßnahmen der Kranke sich wünschen würde. Allen Beteiligten ist in einer solchen Situation mit einer Patientenverfügung geholfen. Nicht nur ältere Menschen, sondern jeder auch jüngere Erwachsene können vorsorgen: Mit einer Patientenverfügung bestimmen sie selbst über ihre Behandlung und entlasten gleichzeitig ihre Angehörigen.

Muster einer Patientenverfuegung

Keine Entscheidung auf Ewigkeit

Eine Patientenverfügung ist jedoch keine unveränderliche Entscheidung. Der Gesetzgeber sieht vor, dass Patientenverfügungen befristet sind: Grundsätzlich können die Verfügungen alle fünf Jahre modifiziert oder geändert werden. Gerade für junge Menschen ist dies ein wichtiger Gesichtspunkt. Eine Entscheidung für lebenserhaltende Maßnahmen, die im Alter von 18 Jahren getroffen wird, möchte man vielleicht als älterer Mensch nicht mehr treffen. Andererseits bedeutet auch medizinischer Fortschritt eventuell eine andere Sicht auf die Patientenverfügung. Zwingend ist die Aktualisierung der Patientenverfügung jedoch nicht: Sie verlängert sich automatisch nach fünf Jahren. Auf jeden Fall müssen die Wünsche der Verfügung schriftlich erfolgen. Wer ganz sicher gehen will, kann das Schriftstück auch bei einem Notar beglaubigen und hinterlegen lassen.

Jederzeit verfügbar

Idealerweise hinterlegt man die Patientenverfügung bei einem Notar. Um unnötige Kosten zu vermeiden kann man die Patientenverfügung auch zusammen mit allen anderen wichtigen Dokumenten an einem sicheren Ort aufbewahren. Ehepartner, Eltern und nahe Angehörige sollten wissen wo dieses und alle anderen wichtigen Dokumente im Notfall zu finden sind. Will man ganz sicher gehen, kann man auch den Hinweis auf die Patientenverfügung zusammen mit den Ausweisdokumenten bei sich tragen.

Als Hilfe für die Erstellung einer solchen Verfügung kann man sich bei einem der zahlreichen Patientenverfügungs Muster im Netz bedienen. Hier gibt es Vorlagen oder PDFs zum Download

Foto: pixabay.com

Noch keine Bewertung.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.