Rohrreinigung: So klappt es ohne Chemie

Die Abflussreinigung – ganz besonders Menschen mit längeren Haaren kennen das Problem der Abflussverstopfung. Regelmäßig muss sich beim Hausputz des Badezimmers ebenfalls um die Abflussreinigung gekümmert werden. Ansonsten wird das Wasser sowohl im Waschbecken als auch in der Dusche nicht mehr richtig und zügig ablaufen. Somit kommt es häufig zu ungewollten Überschwemmungen, da die ausgefallenen Haare den kompletten Abfluss blockieren. Oft wird leider zur Chemiekeule gegriffen – dabei geht es auch ohne!

Besser Vorsorge als Nachsorge

In manchen Abflüssen findet sich noch ein altbekanntes Haarsieb, welches bereits im Voraus vor einigem Ärger bewahren kann. So verhindert das Haarsieb, dass der Abfluss aufgrund der langen Mähne zeitnah verstopfen wird.

Des Weiteren ist darauf zu achten, nichts im Abfluss herunterspülen zu lassen, was ihn eventuell verstopfen könnte. Beispielsweise ist das schmutzige Putzwasser besser in der Toilette hinunter zu spülen, als dieses in den Abfluss zu gießen. Der Sand von gesäuberten Schuhen kann sich ebenfalls im Abfluss festsetzen. Genauso verhält es sich mit der Blumenerde, welche für die Bioabfalltonne vorgesehen ist.

Generell gilt:

Alles andere als Seifenwasser besser nicht in den Abfluss gießen beziehungsweise hineinlaufen lassen.

Weshalb keine Chemie zum Abfluss reinigen?

In den Supermärkten ist oft eine Vielzahl an verschiedenen (Abfluss-)Reinigern zu finden, welche mit Chemikalien versetzt sind. Doch sollte besser zweimal überlegt werden, ob man zur Chemiekeule greift.

Folgende Nachteile birgt sie:

  • Chemie-Rohrreiniger sind nicht preiswert.
  • Die Chemikalien im Reinigungsmittel sind sehr schlecht für die Umwelt. Eine Zulassung haben sie alle, doch sollte man sie dennoch vermeiden – die Umwelt wird es danken.
  • Rohrreiniger können gefährlich für die Rohre werden. Unter anderem wird auf der Packungsrückseite meist vor möglichen Schäden an Plastikrohren gewarnt. Deshalb ist Vorsicht geboten – im schlimmsten Fall kommt es zum Wasserrohrbruch!
  • Viele der Rohrreiniger sind auch gegen hartnäckige Verstopfungen oft wirkungslos.

Abflussreinigung ohne die Chemiekeule

Verschiedene Hausmittel können schnelle Abhilfe schaffen – manche ebenfalls bei hartnäckigeren Verstopfungen. So sind Spülmittel, heißes Wasser, Backpulver, Essig und ein Pümpel sowie eine alte Zahnbürste absolut für solche Zwecke ausreichend.

Spülmittel und heißes Wasser

Drei Spritzer Spülmittel direkt in den Abfluss geben. Anschließend immer wieder kochend heißes Wasser nachgießen, um das Spülmittel wegzuspülen – doch immer nur so viel, bis der Abfluss gerade wieder voll ist. Aufgrund des heißen Seifenwassers wird sich der Haarknoten gut lösen und langsam weiterrutschen, bis das Rohr wieder frei ist.

Essig und Backpulver

Drei Tüten Backpulver und eine halbe Tasse Essig: Dies ist das Rezept zur Beseitigung von Abflussverstopfungen. Es wird zwar ziemlich zischen und auch schäumen, jedoch wird währenddessen der Abfluss gereinigt. Ist kein Zischen mehr zu hören, ist anschließend ein Liter kochend heißes Wasser nachzugießen. Mit diesem Schritt wird alles wieder weggespült.

Eine weitere Möglichkeit ist, verschiedene Mittel miteinander zu kombinieren, um die Verstopfung schnellstmöglich wieder loszuwerden.

Wenn alles nichts mehr hilft

Ist alles versucht worden und selbst die besten Hausmittel zeigen keine Wirkung mehr? Die Verstopfung bleibt dennoch weiterhin hartnäckig? In diesem Fall ist sich an eine Firma für Rohrreinigungen zu wenden. Ein geeigneter Ansprechpartner in solchen Fällen ist die Rohrreinigung Heilbronn.

Foto: pixabay.com

Noch keine Bewertung.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte einen Kommentar verfassen.
Bitte hier den Namen eingeben.